© STADTKAPELLE BAD WIMPFEN e.V. 2018  
MUSIKVEREIN STADTKAPELLE BAD WIMPFEN e.V.
Home Stadtkapelle Jugendkapelle Kapellino Vereinsleben Förderer & Links Kontakt
Jahreskonzert 2013 Am Samstag, 9. November 2013 fand das Jahreskonzert der Stadtkapelle Bad Wimpfen statt. Dieses Jahr stand das Konzert unter dem Motto „Kein Thema“. Aber auch ohne Thema hat die Stadtkapelle wieder einen tollen Konzertabend geboten. Wie die Jahre schon davor führte Wolfram Leonhard sehr unterhaltsam und kurzweilig durchs Programm. Eröffnet wurde das Konzert von dem Kapellino und der Jugendkapelle unter der Leitung von Michaela Baier mit dem Stück „Fanfarissimo“. Dieses Jahr haben auch einige Jungmusiker zum ersten Mal beim Jahreskonzert mitgespielt. Danach übernahm Annette Waible den Taktstock der Jugendkapelle. Die Jugendkapelle spielte z.B. das Stück „The Best of Queen“, ein Medley vieler bekannter Stücke von der Band Queen. Der Applaus des Publikums wurde mit einer Zugabe von einem gemeinsamen Stück von Kappelino und Jugendkapelle belohnt. Danach nahm die Stadtkapelle unter der Leitung von Jürgen Krieger auf der Bühne Platz. Die Auswahl der gespielten Stücke war querbeet. Das Konzert begann mit dem Stück „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, weiter ging es mit dem Kalif von Bagdad, Silva Nigra, Man in the Ice, Granada und zu guter Letzt das Musical Hair. Zur Überraschung des Dirigenten haben sich die Musiker passend zu Hair mit Perücken und Blumenketten verkleidet. Wie fast jedes Jahr wurden am Jahreskonzert auch wieder Ehrungen vorgenommen. Geehrt wurden folgende Musiker: 10 jährige Mitgliedschaft: Christian Schmidt, Nicolai Spahn und Petra May 20 jährige Mitgliedschaft: Maxine Jung und Ruth Jung 30 jährige Mitgliedschaft: Alexander Wörner und Bianca Harasztosi 50 jährige Mitgliedschaft: Manfred Muth Die Musikerinnen und Musiker möchten sich herzlich bei allen Konzertbesuchern für ihr Kommen und Ihren Applaus bedanken, auch nochmals ein herzliches Dankeschön an die Unternehmen die unseren Verein durch finanzielle Unterstützung gefördert haben. Sarah Kubosch